Hilda Gertrudis Bettinelli

Hilda Gertrudis Bettinelli

Über mich

VITA | Hilda Gertrudis Bettinelli

1964 geboren in Buenos Aires, Argentinien | seit Kindheit besondere Liebe für die Kunst und das Handwerk | seit 1984 wohnhaft in Deutschland | 2006 nach vielen beruflichen Umwegen die Leidenschaft für den Ton entdeckt | bis heute Teilnahme an unzähligen Keramikkursen in Deutschland und international; Langjährige Teilnahme an Aufbauseminaren bei dem Bildhauer Werner Haderer; Teilnahme an Workshops, unter anderem bei Peter Klube, Karin Bablok, Pietro Elia Maddalena, Rick Hensley und Orietta Mengucci  | ab 2012 freischaffend im eigenen Atelier in Berlin Spandau

Ausstellungen im Brillenatelier in Steglitz und Optiker Horn; Café Manstein4; Gärtnerhof Velten; Teilnahme an den Europäischen Kunsthandwerkertagen in Berlin; Verkauf auf verschiedenen Kunsthandmärkten.

Stets sich erneuernde Inspiration durch die Beschaffenheit und Vielfältigkeit der Rohstoffe,  der Oberflächengestaltung, den Kontrasten zwischen rauen und polierten Material und durch das konstante Experimentieren als Autodidakt.

Durch die Suche nach einer Verbindung zwischen Kunst und Gebrauchsobjekt ist eine Serie von einzigartigen Lampen entstanden, die alle natürliche Elemente, Feuer, Licht, Erde und Wasser vereinen.

Arbeitsweise Bei den Plastiken und größere Lampen erfolgt der Aufbau in ersten Linie mit Wulst- und Plattentechnik, meistens aus selbst gemischten Tonmehl und Schamotten unterschiedlicher Körnung um zunächst eine Grundform zu schaffen.  Diese wird aber während eines  langsamen Trocknungsprozesses durch Löcher und Materialabbruch wieder in der Struktur verändert. Durch die Verwendung von unterschiedlichen Materialien wie Kaffeebohnen, Körnern, Holz, Metall, Glas, Oxiden werden raue oder glatte Oberflächen geschaffen, die Kontraste hervorrufen. Die Objekte werden nach dem Schrühbrand mit Engoben oder Oxiden bearbeitet, anschließend  niedrig gebrannt und gewachst.
Jedes neue Objekt ist ein neues Experiment: Der Reiz liegt darin, sich auf das Material einzulassen, an Grenzen zu gehen und offen für Überraschungen zu sein…

Meine Werke